Die Zeitepoche von Atlantis

Kristallstättenausbildungszentren im Auftrag

der wahrhaftigen Ranghöchsten ARCTURIANER

Bioenergetische Beratung/Lebensberatung


Auflösen von Inkarnationen-Transformation

Die Zeitepoche von Atlantis 48.000 bis 24.000 vor Christus

Bild one.com

Als sich die Dimensionstore von Lemurien vor 48.000 Jahren schlossen, um den größten Teil der lemurischen Energien von den Menschen zu trennen, damit sie überhaupt eine Überlebenschance hatten, begann die Zeitepoche von Atlantis. Doch das ganze Wissen der Titanen über die Herstellung von physischen Körpern und magischen Programmierungen wurde mitgenommen. So machten die einstigen Titanen weiter mit dem Herstellen von neuen Tierarten. Auch die Hathoren waren in ihren Befugnissen aufgestiegen und erhielten mehr Rechte, doch sie wollten sich von den Menschen abheben und spielten die Rollen der Pharaonen. Die ägyptischen Götter wurden von den Seelenaspekten der Urseelen gespielt. die ja den Status von Göttern hatten. Bisher wurden nur die Titanen und die Urseelen sowie Metatron, der Sonnengott als Gottheiten verehrt. Durch ihr Wissen und dem Ritual, bei dem sich 50.000 Menschen vom Göttlichen Liebesband abtrennten, erhielten die ersten 24 Hathoren den Olymp, wo sie gegenseitig um ihre Hierarchie kämpfen mußten, dazu nutzen sie die Halbgötter, die 36 ersten der 50.000. Damals gab es auch noch die Elben auf der Erde, die eigentlich den Menschen gegenüber den Titanen hätten helfen sollen. Doch sie hatten sich alle kaufen lassen und dienten längst der dunklen Seite. Auch die 50.000 der 144.000 Menschen hatten sich bereits für die dunkle Seite entschieden. Die Hathoren richteten sich ebenfalls eine magische Parallelwelt ein, die Unterwelt. Sie nanten sie Unterwelt, weil sie hauptsächlich für die Herstellung der magischen Drachenwesen zuständig waren, die sie immer mit Seelensplittern Luzifers verbanden und so Dämonen erschufen und da man im Keller am meisten Angst hat, nannten sie ihre Welt die Unterwelt. Der zweite Hathor, der den Gott Neptun spielte, dehnte die Unterwelt über alle Meere hinweg aus. Bei den Menschen wurde die magische Kiemenatmung wieder aktiviert, wodurch sie ganz einfach unter Wasser atmen konnten. Sie errichteten so viele Unterwasserstädte mit Pyramiden, in denen es trocken war und sie all ihre wissenschaftlichen Versuche durchführen konnten. So entstanden die Unterwasserpyramiden im Bermudadreieck, im Mittelmeer, vor Japan, sowie weitere.

Der dritte Hathor spielte Zeus und manipulierte das Wetter, wie es ihm gefiel. Wer nicht gehorchte wurde mit Unwettern oder Dürre bestraft, so fingen die Menschen an, die Götter anzurufen, um Hilfe zu bitten oder brachten ihnen Opfer dar. Doch die Hathoren wollten die Macht alleine, sie wollten die Titanen loswerden und so kam es zum großen Kampf gegen die Titanen, wodurch die Hathoren noch mehr Rechte und Aufgaben erhielten. Die Hathoren erhielten die griechischen Inseln mit einem Teil des Festlandes als ihr persönliches Reich. Der erste Hathor hatte die Aufgabe, das Totenreich, das sogenannte Jenseits zu bewachen, was sich in der 4. Dimension befand, doch er verschob es in die Unterwelt, so durfte er bestimmen, welche Seele wo als nächstes inkarnieren sollte. In der Zeitepoche von Atlantis wurden alle möglichen Tierarten mit Menschen gekreuzt, um eine Evolutionstheorie zu entwickeln. Manche Wesen wurden auf äußerst brutale Weise hergestellt, indem Körperteile abgetrennt und wieder zusammengenäht wurden, denn die Hathoren verfügten nicht über das magische Wissen der Titanen. Bei den Meerjungfrauen band man die Beine einfach ab und steckte sie in einen Körper, wodurch Legenden entstanden, dass Meerjungfrauen wieder zu Menschen werden konnten. Auch Zentauren wurden durch Abtrennen der Beine und annähen eines Pferdeunterleibs hergestellt. Andere Wesen wurden durch immer verfeinerte Gentechnik hergestellt, in dem das Aussehen magisch programmiert wurde und der Mensch, mit dem entsprechenden Tier gepaart wurde. Diese erfolgte immer unter Zwang, war es manchmal anatomisch unmöglich einen Mesnchen mit einem bestimmten Tier zu paaren, wurden einfach die Beine oder ein Bein abgebrannt und nur der Unterkörper genutzt.

Die Titanen ließen immer wieder menschliche Seelen in diese Tierkörper inkarnieren, ganz besonders in Faune und Zentauren. Bei manchen Tieren schafften sie es, dass diese reproduziert werden konnten, ohne menschliche Befruchtung. Mit den anderen Tierwesen wurden meist nur Seelensplitter von Menschen und Hathoren verbunden, welche vorher übelst gefoltert und gequält wurden, bis sie so wütend warend, dass sie auf jeden Menschen losgingen, so entstanden unzählige Dämonen.

Doch es waren noch andere Völker auf Erden, die nur holografische Körper nutzten, aber besonders grausam waren, dies waren die Majas und Inkas. Sie stalen Kinderseelen und quälten sie bis sie wütend genug waren, um sie dann in Drachenkörper inkarnieren zu lassen, denn die richtigen Drachen und Einhörner hatten sich längst in höhere Dimensionen in Sicherheit gebracht. So ging es in der Zeitepoche von Atlantis sehr brutal zu, denn hier regierte die reine Wissenschaft, ohne jede Emotion, da die Menschen damals noch keinen Emotionalkörper hatten, empfanden sie auch weniger Schmerzen als heute. Die Titanen, die Hathoren und die 36 erfanden in dieser Zeitepoche fast alle technologischen Errungenschaften, die wir heute den neuesten Stand der Technik nennen. Sie erfanden und programmierten die einfachsten Versionen mit den neuesten Varianten, um sie in bestimmten Zeitabständen immer weiter offiziel zu perfektionieren, damit niemand ihren wahren Ursprung erkennen könnte und sie so ihre Prototypen einfach nur verändern mussten, anstatt sie nochmals komplett neu magisch programmieren zu müssen. Zudem war es noch nicht möglich an alle notwendigen Rohstoffe zu kommen, die zum Teil ebenfalls erst erschaffen werden oder sich bilden mussten. Die Hathoren schrieben ihre magischen Programmierungen damals schon auf, oft öffentlich, da sie außer ihnen niemand lesen konnte, in Hieroglyphen oder andern Symbolen und Zeichen. Sie schrieben auch ganze Bücher voll und versteckten sie in einer magischen Zwischenebene in der Sphinx. Ein Denkmal an ein von ihnen hergestelltes Wesen aus Mensch und Löwe. Die Hathoren bauten auch das unterirdische Tunnelnetz und erschufen Riesenmenschenkörper, um die Pyramiden zu bauen. Die Hathoren schlossen nur mit den ersten 36 enge Freundschaften, dann suchten sie ein Mittel, um die Titanen erneut auszuschalten und ihr eigenes Reich zu gründen. Sie programmierten magisch den Turmbau zu Babel, um das Baylonische Reich zu gründen. Doch sie verschätzen sich bei einigen Programmierungen zu Erdtransformationen und da das Maß voll war, wurde diese magischen Programmierung zugelassen, wodurch statt einer Regenzeit die Sintflut entstand. Noch bevor sie mit dem Turmbau zu Babel beginnen konnten, wurde einigen der 144.000 bekannt gegeben, dass es zu einer Flut kommen würde und sie deshalb mit dem Bau einer Pyramide beginen sollten, wo die Menschen Schutz finden würden. So wurde die Pyramide von Gizeh in einer Lichten Zwischendmension ohne Schwerkraft errichtet. Daraus entstand die Legende vom Bau der Arche Noah. Gleichzeitig bauten die Hathoren die irdische Pyramide von Gizeh, um die Menschen hereinzulegen. Nach der Sintflut wurden die Dimensionstore von Atlantis geschlossen und eine neue Zeitepoche begann.

hier findest du Beispiele, was alles bereits in der Zeitepoche von Atlantis hergestellt wurde, die Symbole in den Artefakten zeigen die jeweilige magische Programmierung an. Es sind sozusagen die ersten Patente.

Bauwerke der Hathoren aus der Zeitepoche von Atlantis

hier erfährst du Wahrheiten über die Sphinx

Diese Webseite nutzt nur cookies für statistische Zwecke.

gelesen