Die Wahrheit über die InnerErde

Kristallstättenausbildungszentren im Auftrag

der wahrhaftigen Ranghöchsten ARCTURIANER

Bioenergetische Beratung/Lebensberatung


Auflösen von Inkarnationen-Transformation

Die Wahrheit über die InnerErde oder das Tunnelsystem der

Hathoren in Balochistan

Hier seht ihr ein magisches Tor


Abschnitte der Weltgeschichte - Balochistan, eine Provinz in Pakistan und das Tunnelsystem der Hathoren


Während der Zeit von Alexander dem Grossen nannten die Griechen das Land Balochistan oder auch Gedrosia und seine Leute, die Gedrosoi, das hieß Volk unbekannter Herkunft. Wenn von Leuten oder Völkern gesprochen wird, waren immer die Seelen mit holografischen Körpern - die Unsterblichen - gemeint, ansonsten wurde Menschen gesagt, der Ausdruck "es menschelt" bedeutet, dass sich Seelen mit holografischen Körpern immer mehr wie Menschen verhalten haben. Mit dem Etymologischen Denken rekonstruiert HW Bailey einen möglichen iranischen Namen, uadravati, was das Land der unterirdischen Kanäle bedeutet, das im 9. Jahrhundert in Badlaut umgewandelt werden konnte und in späteren Zeiten weiter zu balōč. (Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Balochistan)

In der Zeitepoche von Atlantis spielten die Hathoren die Götter des Olymp, weshalb die griechischen Inseln fast ausschließlich von Hathoren bewohnt waren. Weshalb sich diese „Griechen“ auch Gedrosoi nannten und später balōč.

Was bedeutet, dass die Bewohner von Balochistan, heute Beluchistan hauptsächlich Hathoren waren. Der iranische Name uadravati, was das Land der unterirdischen Kanäle bedeutet, ist vom lateinischen abgeleitet, welches die Sprache der einstigen Titanen war. Man erkennt dies im italienischen attraversare – durchqueren, wobei die Strasse gemeint ist, welches für die Hathoren immer magische Kanäle (Canyons) waren. So bedeutet die Bezeichnung, „das Land der unterirdischen Kanäle“, dass dort unzählige magische Canyons, das heißt nur Teile waren als Höhlensystem in der Realität sichtbar, alle weiteren waren nur in der Parallelwelt sichtbar, durch die Erde gezogen wurden in welchen leicht die Menschen verschwinden und an ganz anderen Orten wieder zum Vorschein kommen konnten. Doch die magische Zwischendimension in diesen unterirdischen Canyons wurden gelöscht. Durch sie kamen die Hathoren leicht an die unterirdischen Bodenschätze, weswegen sie sehr reich wurden. Doch dies hat einigen der 50.000 die sich vom Göttlichen Liebesband abgetrennt hatten, gar nicht gepasst.

Deshalb haben sie 1956, mit Erlaubnis der einstigen Titanen, welche das Treiben der Hathoren beenden wollten, das Land Pakistan besetzt und die Provinz Balochistan unterdrückt. Das konnte nur geschehen, weil die Hathoren nie zu erkennen gegeben haben, dass sie die Baloc sind, doch sie wollten weiterhin im Untergrund bleiben und ihr Höhlensystem, die InnerErde schützen. Die Hathoren sind einst in dieses Land eingewandert und haben sich dort angesiedelt, um dem damaligen Osmanischen Reich, welches die ersten 36 der 50.000 unter sich aufgeteilt hatten, etwas entgegenzusetzen. Hätten sie dies nicht getan, wäre heute die ganze Welt fest in arabischer Hand. Nur die Hathoren in Balochistan konnten dies verhindern, indem sie immer wieder gegen die 36 in den Krieg zogen.

Die 50.000, die Pakistan regieren, hatten von den Titanen volle Unterstützung und Rechte erhalten, so dass schliesslich die Hathoren in magische Verträgen dieser wenigen der 50.000 gerieten. So etwas gab es vorher noch nie. Nur deshalb hat es Pakistan überhaupt zu einer Atommacht geschafft. Inzwischen haben die Hathoren Balochistan verlassen und alle magichen Verträge aufgelöst, so dass Pakistan, da es auch keine Titanen mehr gibt, gar keine Rechte mehr haben.

Doch die Hathoren hatten zusammen mit den Elben nicht nur Balochistan mit unteriridschen Canyons durchzogen, sondern die ganze Welt. Dieses Tunnelsystem und noch viel mehr haben die Hathoren und die Elben in der Zeitepoche von Atlantis gebaut, vor ca. 38.000 Jahren. Damit konnten sie die Menschen immer wieder täuschen, und manche verschwinden lassen. Durch dieses unterirdische weltweit verzweigte und allen Pyramiden zugängliche Tunnelsystem, konnte die dunkle Seite eine magische Unterwelt in diesem Tunnelsystem und in allen Bergen errichten, von dort aus wurde dann den spirituellen Menschen etwas von Hohen Lichten Wesen in der Innererde berichtet, so dass diese anfingen diese Wesen zu rufen, worauf sich natürlich nur Hathoren und andere der Unsterblichen, wie die Elben angesprochen fühlten und die Menschen unter ihre magischen Verträge nahmen, um sie magisch programmieren zu können, an jedem dieser Orte, wann immer sie wollten. Am stärksten ist davon natürlich die Goldenblaue Frequenz betroffen. In diese Innererde gelangte man durch magische Tore und Türen. In der 3. Dimension sahen die meist verschlossen aus, in der Parallelwelt waren die  zugemauerte Türen meist offen und man konnte ungehindert hindurch. Auch jeder Tunneleingang war ein magisches Tor, weshalb sich oft Höhlenforscher verirrten oder plötzlich verschollen waren. In dem Höhlensystem gab es weitere Tore, durch die man entweder zurück in die Realität kam oder zu magischen Ritualstätten, die alle durch dieses Tunnelsystem vernetzt waren, samt allen Pyramiden. In dieser InnerErde hatten sich einige der Unsterblichen, bzw. der Wurzelrassen oder sonstiger dunkler Seelen zurückgezogen, um kurz vor dem Aufstieg, die Menschen zu besetzen, zu Fall zu bringen und den Aufstieg erneut zu verhindern.























 Bildquelle : Par Inconnu — http://www.grottes-folxlescaves.com/, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2123681

Im folgenden Video: Die mysteriöse versiegelte Tür, welche ein Zugang zur InnerErde war geht es auch um das Das Tunnelsystem der InnerErde.

Diese Webseite nutzt nur cookies für statistische Zwecke.

gelesen