die Wahrheit über den Golfstrom

Kristallstättenausbildungszentren im Auftrag

der wahrhaftigen Ranghöchsten ARCTURIANER

Bioenergetische Beratung/Lebensberatung


Auflösen von Inkarnationen-Transformation

Die Wahrheit über den magischen Golfstrom

Bild bearbeitet, Golfstrom selbst eingezeichnet

Bildquelle:Von RedAndr - self-made, used map from http://www.ngdc.noaa.gov/mgg/image/2minrelief.html, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3492801

Wenn eine Seele aufsteigt, dehnt sie sich aus. In der Dualität lässt sich dies am Besten mit den Aggregatzuständen fest - flüssig - gasförmig erklären. Wobei beim Aufstieg der Zustand Flüssig nur Bruchteile von Sekunden, in dualer Zeitrechnung, dauert, wo sozusagen alles nochmal an den richtigen Platz gerückt wird. Dies ist besser zu verstehen, wenn man sich anschaut, wie sich der Lichte Körper, welcher sozusagen wie gasförmig ist, verfestigt um als holografischer Körper sichtbar zu werden. Dabei verflüssigt sich der gasförmige Körper für Bruchteile von Sekunden, um jede Zelle an die richtige Stelle zu rücken und sich dann zu verfestigen, wodurch ein für uns sichtbarer Körper entsteht. Die Ausdrücke fest, flüssig und gasförmig gibt es so in der Wirklichkeit natürlich nicht, doch in der Illusion lässt sich der Vorgang so besser beschreiben und verstehen.


Auch die Energien, die eine Hohe Lichte Seele trägt und nutzt, können sich verdichten und damit absteigen. Dies ist mit den Energien geschehn, die die 144.000 Seelen, die auf Erden inkarnierten, mitgebracht haben, daraus entstanden die Elemente unseres Periodensystems. Je nach dem zusammenwirken von Energien haben sich manche verbunden und andere blieben leicht flüchtig oder gasförmig, weil sie andere Zusammensetzungen hatten. Dadurch entstanden Lehm, Sand, Luft, Edelsteine, Bodenschätze und Wasser. Die einzelnen Elemente des Wassers H und O2, sowie auch N waren Energien, die die einstigen Hathoren genutzt hatten. Die Hathoren hatten diese Energien von der Göttlichen Quelle Allen Seins abgetrennt, um sie zu erforschen, sowie noch weiter zu verstehen, wie es sich mit anderen Elementen verbindet. So bildete sich im Kundaliniuniversum verschiedene Ozeane, einer mit Harnsäure, einer mit Kalzium, der sogenannte Milchozean, einer mit Eisen, der Blutozean, und einer mit Salz das Tote Meer. Das Kalkhaltige Wasser des Milchozeans transportierten sie dann in unser jetziges Universum. Aus den Kalkablagerungen entstanden die vielen seltsamen Felsformationen. Durch die Sauerstoffkatastrophe und die dadurch entstandene Atmosphäre, entstand der Wasserkreislauf, so dass das Wasser immer reiner wurde


Metatron wollte, dass alles auf Erden beseelt werden sollte, um behaupten zu können, er können Leben erschaffen. Das dunkle Wesen "Kundalini" setzte dies  um mit Hilfe der von ihr und den Titanen durch Folter abgetrennnten Seelensplitter von den Serafinen. Von diesen Serafinen blieb nur noch ein kleiner Seelensplitterrest übrig. Aus diesen Resten erschufen sie die Greys, Geister aus Aurahüllen mit künstlichen Bewusstseinen und kleinen Seelensplittern.

Diese Greys, die viele auch durch Bilder als Ausserirdische kennen. Kleine blasse Kugelförmige Männchen,menschenähnlich , doch runde, fühlten sich durch die Bewusstseine wie voll lebendige Wesen. Die Greys arbeiteten wissenschaftlich mit den Hathoren und den 50.000 auf Erden. Ihre kleinsten, durch Folter abgetrennten Seelensplitter hingegen, wurden während des Abstieges in die -2. Dimension also im flüssigen Zustand festgehalten und mit dem Wasser verbunden, welches aus den gestohlenen und verdichteten Energien der Hathoren und der Sternensaat gebildet wurde. Das waren die sogenannten Wassergeister, die Undinen, sie bildeten das magische Element Wasser. Dies ergab einen großen Strom,zusätzlich aufgefüllt mit künstlichen Bewusstseinen.


Die Kundalini, die sich im Milchozean aufhielt, ließ dieses beseelte Wasser durch sich hindurchfließen, durch magische Öffnungen. Um diese magischen Öffnungen magisch zu programmieren bis sie sie sich selbst in den Schwanz, daher kommt dieses Symbol, der erste magische Feuerring. Sie wurde so zu einem magischen Kanal. Als dann endlich unser jetziges Universum entstand und das Eis an den Polen schmolz, weil die Sonne entzündet wurde und die ARCTURIANER die eiskalten lemurischen Energien transformierten, gab es eine Stintflut, dennoch war das Wasse eiskalt und begann an den Polen viel zu früh zu gefrieren. Das Wasser (klares Wasser) gefror auch nachdem es in den Bergen aus den Quellen austrat, was zur ersten sogenannten Eiszeit führte. 

                                                       Deshalb chlängelte sich die Kundalini  in einer magischen Zwischenebene,

                                                 so dass sie nicht sichtbar war, in unser Universum. Sie nutzte eine           

                                                    Kometenbahn, welche um die Sonne herum lief, wo sie sich aufwärmen    

                                                          konnte und sich dann auf der Erde unter der Südspitze Südamerika          

                                                verankerte. Dort aktivierte sie sich als Kanal und ließ das Kalkwasser des 

                                                        Milchozeans durch sich durch, an der Sonne vorbei aufheizen und dann   

                                                         durch ihr Maul in den Südatlantik, in der 3. Dimension, fließen. Von dort  

                                                  den bekannten Weg, wie auf der Karte oben zu sehen ist. Von Norden her

                                       verankerte sie den magischen Golfstrom wieder in der Zwischeneben in   

                                                           Schlangenlinien quer übers land, meist durchTäler, so dass sich diese       Bildquelle: google maps Nasa-Satellit-Kartendaten auch aufwärmten und dort physisches Leben möglich wurde.                  

                                                    Das erste Leben entstand so durch magische Programmierung zuerst im    

                                                 Wasser, doch den Titanen war das unangenehm, vor allem, weil sie die      

                                                         Gedanken, der Greys, die mit dem Wasser die Erde fluteten, immer hörten.

                                                           Also baten sie Sangitar zwei lemurische Tore zu öffnen, damit es wieder    

                                                          kalt genug würde an Nord- und Südpol , um das Wasser gefrieren zu          

                                                  lassen, so könnten sie es jederzeit dosieren, außerdem entstand so ein     

                                                     Kreilslauf von warm und kalt, der dazu führte, dass das magische Element

                                                    Wind entstand, die Energien vermischten sich. Auch dem Wind wurden      

                                              tausende Seelensplitter der Seraphine und Bewusstseine hinzugefügt, die 

  Sylphiden.                                                                                                    

                                                       Da zum magischen Golfstrom somit alles erkannt und verstanden wurde    

                                                  wird er samt den Bewusstseinen bereits transformiert, die Seelensplitter   

wurden alle eingeatmet.                                                                               


Die ersten 12.000 Seelen der 144.000, die Goldenblaue Frequenz, stiegen zu dem Zeitpunkt auf die Erde hinab, als die Erde unter Wasser stand, um die lemurischen Energien zu transformieren, was ihnen nicht gelang. Da sie zu dem Zeitpunkt noch Lichtnahrung aufnehmen konnten, konnten sie dies auch im Wasser, eine Lunge gab es noch nicht. Die Kundalini begann dann im Wasser die ersten Lichtkörper mit physischen Elementen zu verfestigen, so dass, als Land sichtbar wurde, die Menschen bereits physische Köper hatten. Durch diesen Golfstrom und das Wasser gelangten die Seelensplitter der Greys so in jeden Menschen, in Tiere und Pflanzen, was bedeutete das alles von ihnen beseelt war und die Wissenschaftler später glaubten, dass selbst Pflanzen miteinander kommunizieren könnten. Die Pflanzen nicht, aber die von ihnen mit dem Wasser aufgenommenen Bewusstseine, welche von magischen Naturwesen vernetzt wurden. So geschah Telepathie. Über die Bewusstseine konnten sich die Dunkelseelen telepathisch verständigen, sowie die Gedanken der Menschen manipulieren. Auch die Tiere konnten sie so gut steuern. Sie nannten sich Hundeflüsterer, Pferdeflüsterer....

Diese Webseite nutzt nur cookies für statistische Zwecke.

gelesen